Theaterpädagogisches Fachforum SICHTEN XII

Archiv 2010

„Ich sehen was, was du nicht siehst!“ 
Theater aktiv erleben

Am 12. November im Saalbau Neukölln

„Ich sehe was, was du nicht siehst“ - doch was heißt eigentlich 'Theater sehen'?
Klar ist: Jedes Theater braucht ZuschauerInnen. Denn das Theaterstück allein ist noch nicht das Kunstwerk. Das entsteht erst gemeinsam mit den ZuschauerInnen im Moment der Aufführung. Und jedes Augenpaar im Theatersaal sieht sein eigenes Stück. Denn schließlich geht es beim 'Theater sehen' darum, die auf der Bühne gezeigten Vorgänge und künstlerischen Zeichen individuell zu entschlüsseln und mit der eigenen Phantasie zum Kunstwerk zu vollenden.

In Workshops, Best Practice-Beispielen, Aufführungen und Vorträgen wollen wir uns vor diesem Hintergrund u.a. mit folgenden Fragen beschäftigen:

• Was passiert eigentlich beim Zuschauer während der Rezeption?

• Welche Ansätze, Methoden und Beispiele von Vor- und Nachbereitungen im Kita- oder Schulalltag sind fruchtbar? Welche Methoden helfen die „Zuschaukunst“ (B. Brecht) zu entwickeln und zu befördern?

• Und wie kann man nach einem Theatererlebnisse dieses in Spiele, Worte, Bilder u.ä. einfangen?