Parallelwelten

Ein Spiel um die lebendige Erinnerung an die Berliner Mauer

Jugendliche werden in Berlin auch heute, 20 Jahre nach dem Fall der Mauer, täglich mit den Spuren der Teilung konfrontiert, ohne sie deuten zu können.

SchülerInnen der "Weiterführenden Evangelischen Schule Berlin Zentrum" haben seit April 2009 im Rahmen des Jugendprogramms Zeitensprünge der Stiftung Demokratische Jugend während ihrer klassenübergreifenden Projektarbeitszeit unter der Leitung des Kulturpädagogen Frank Schikore das Spiel "Parallelwelten" entwickelt.

Mit der entstandenen Schatzsuche wollen die Zeitenspringer andere Jugendliche auf eine Zeitreise durch die Mitte Berlins schicken.
Die Mitspielenden sollen mit den BewohnerInnen in Kontakt treten und über versteckte Hinweise und zu lösende Rätsel Informationen zur Geschichte des Mauerbaus, der DDR, West-Berlins und der Wiedervereinigung erhalten.

Teilnahme an der Schatzsuche:
Schulklassen, Familien und interessierte Jugendliche können Elemente des, von den Zeitenspringern im Projekt „Parallelwelten“ entwickelten Zeitreisespiels als Schatzsuche auf einem historischen Stadtspaziergang kennen lernen.

Das Projekt wird im Rahmen der kulturpädagogischen Projekttage MauerSegler des KREATIVHAUS e.V. fortgeführt und bietet so weiteren Jugendlichen die Gelegenheit, sich anhand von spannenden Missionen und Aufgabenstellungen den Stadtraum zu erobern und historische Zusammenhänge mit diesem zu verknüpfen.

Ablauf der Schatzsuche:
Schulklassen teilen sich in zwei gleich große Gruppen auf.
Die beiden Gruppen begeben sich auf unterschiedlichen Wegen auf eine Schatz- und Spurensuche in der unmittelbaren Umgebung des ehemaligen Verlaufs der Berliner Mauer.
Die Gruppen werden von erfahrenen Kulturpädagogen begleitet.
Die Zeitreise zeichnet den Weg der Teilung der Stadt durch den Bau der Mauer im Jahre 1961 bis zur Wiedervereinigung beider deutscher Staaten nach.
Im Verlauf der Schatzsuche begegnen die Schatzsucher Zeitzeugen in zwei Kirchen des Ost-Berliner Stadtteils Prenzlauer Berg.
Die friedliche Revolution 1989 nahm hier - ähnlich wie in Leipzig - mit Friedensgebeten und Fastenaktionen/Mahnwachen ihren Anfang.
In der Rolle von Friedensaktivisten folgen die Schatzsucher einer fotografischen Bildergeschichte, die sie zu einem geheimen Treffpunkt führt.
Dabei lösen sie Rätsel und beantworten Quizfragen, mit denen sie auf unterhaltsame Weise Wissen über lokalgeschichtliche Zusammenhänge erwerben und an die Codewörter gelangen, mit denen sie schließlich den Schatz bergen können.
Durch abwechslungsreiche Missionen, Rollen- und Geländespiele finden die Schatzsucher Antworten auf Fragen wie:

  • Wo verlief die Mauer?
  • Warum wurde sie gebaut?
  • Warum konnte man nicht einfach darüber klettern?
  • Wie konnten Fluchtaktionen gelingen?
  • Wie erlebten die Menschen ihren Alltag im geteilten Berlin?
  • Warum scheiterte die DDR?

Dauer der Schatzsuche: ca. 4 Stunden

Infos und Anmeldung: Telefonisch an (030) 238091-3 und per Formular.

Update: Wir haben ein Parallelwelten-Video!

Noch'n Update: Nicht ein, nein, sogar ZWEI Videos! :)
Hier ein von den Zeitenspringern selbst entwickelter zehnminütiger Kurzspielfilm.
Er erzählt die Geschichte einer vierköpfigen Familie aus der DDR, die mit ihren beiden Kinder ihren Bulgarienurlaub dazu nutzen möchte, in den Westen zu fliehen. Viel Spaß!